[Geplauder] Indiebücher und Offline-Buchhandel.

Hier und da hört man über die verschiedensten lebenserhaltenden-Buch-Maßnahmen. Zum einen stolperte ich in letzter Zeit schon häufiger über solch´wunderbare Ideen, wie beispielsweise die von We Read Indie. Hierbei werden nämlich Kleinverlage und unabhängige Verlage unterstützt. Ich persönlich bekomme sehr wenig mit über sogenannte „Indiebücher“, da die meisten Buchläden auf die Bestsellerliste der großen Verlage setzen. Umso besser gefällt mir also die Idee hinter dem We Read Indie-Projekt und deshalb werde ich auch versuchen Indiebücher zu lesen und das Ganze zu unterstützen.

we_read_indie_banner_rounded

Zum anderen konfrontieren einen ganz lokale Nachrichten vom Lieblingsbuchladen um die Ecke – oder eben in der etwa 300km entfernten Heimat, würde aber unelegant klingen –, dass dieser von einem Titanen wie Osiander übernommen wird. Unzufriedenheit, Raunen und Entsetzen gabs´ da auch an meinem Familientisch. Denn meine Eltern kaufen nicht nur dort seit Jahren ihre Lieblingsstücke, sondern nehmen auch regelmäßig an den kleinen Lesungen im Buchladen teil und sind überzeugte Unterstützer des Offlinemarkts. Dazu sollte gesagt sein, dass Wangen im Allgäu – ganz südlich und gar nicht weit vom Bodensee – ein kleines aber doch aufstrebendes Städtchen ist. Mit den etwa 27 000 Einwohnern sind wir also mit einem kleinen persönlichen Buchladen sehr zufrieden und wollen es auch gar nicht anders.
Buchhandlung Ritter – so heißt der kleine heimische Buchladen nämlich – wird also schließen und von Osiander übernommen. Die Inhaberin, Frau Trautmann-Feßler, hat dazu auch in der Ritter-Post Stellung bezogen und eigentlich klingt diese Übernahme gar nicht so schlecht. Denn zum einen hat Ritter nicht die idealste Lage und zieht nun in die Fußgängerzone und die Ladenfläche vergrößert sich erheblich. Zum anderen – meiner Meinung nach am wichtigsten – das ganze Team darf bleiben.  Deshalb wichtig, weil die langjährige Erfahrung und das Wissen über den Lesegeschmack der Kunden zählen. Also kann so eine Veränderung auch etwas Positives haben, zumindest bin ich schon sehr gespannt auf die neue Ladenfläche und die größere Auswahl.

Seid ihr also auch Verfechter des Onlinemarkts und Unterstützer der kleinen Buchläden? Und lest ihr auch mal abseits der allgemeinen Bestsellerliste?